Infektions-Schutzkonzept

(gültig bis 15.10.2020)

für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Gottesdienste in Zeiten von Covid-19

Dieses Schutzkonzept ist bestimmt für die Christliche Missionsverein Kraichgau e.V (Christliche Versammlung Eschelbach), in der Mehrzweckhalle Sinsheim-Eschelbach

Von dem neuartigen Coronavirus (Covid-19) gehen große Gefahren für alle Mitmenschen wie auch unsere Gesellschaft aus. Auch wenn ab Mai 2020 einige Beschränkungen des öffentlichen Lebens gelockert wurden und nun auch Gottesdienste wieder ermöglicht werden, gelten Abstandspflicht, Hygienevorschriften und Kontaktverbot weiterhin. In unserer Verantwortung vor Gott und dem Nächsten wollen wir unsere Gottesdienste so gestalten, dass Menschen geschützt werden und eine Ansteckung mit dem Virus bestmöglich vermieden wird. Ergänzend zu den staatlichen Vorgaben gelten folgende Regeln, die regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst werden.

 

1. Allgemeine Regeln:

a) Zugang über die Haupteingangstür und nur mit Mund- Nase-Maske. Auch dort ist der Abstand von mindestens 1,50 Meter zu allen Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören, einzuhalten. Begrüßungen finden zwar freundlich, aber ohne Berührung statt.

b) Direkte Möglichkeit für Desinfektion der Hände am Eingang

c) Zwei Ordner zeigen den Weg zum Sitzplatz

d) Der Toilettenzugang ist möglich. Um auch in diesem Bereich Abstände unter 1,50 Meter auszuschließen, sind die Räume jeweils nur für zwei Personen gleichzeitlich zugänglich.

Desinfektionsmittel / Seife steht auch in der Toilette zur Verfügung.

e) In der Mehrzweckhalle werden die Sitzmöglichkeiten separiert in Einzel- und Gruppenplätze mit dem vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,50 Meter (mit dem Abstand sowohl zur Seite als auch nach vorne und hinten einhaltend). Zwei Mitarbeiter des Vereins („Ordner“) werden die Belegung der Stühle organisieren und die Plätze den Besuchern entsprechend zuweisen. Die Befüllung der Halle wird von vorne nach hinten sein, d.h. die vorderen Reihen werden zuerst besetzt.

f) Auf dem Platz braucht die Mund-Nase-Maske nicht permanent getragen zu werden, da der Abstand während des Gottesdienstes gewährleistet ist.

g) Alle Beiträge zum Gottesdienst wie Moderation und Predigt finden von dem vorderen Bereich aus statt. Der Abstand des Redners zur ersten Sitzreihe beträgt mindestens 2,00 Meter.

h) Da beim Singen massiv Aerosole entstehen, werden Mund-Nase-Maske getragen, während dessen ordentlich durchgelüftet wird. 

i) Es wird keine Pausen geben, in denen Gottesdienstteilnehmer/innen ihren Platz verlassen

j) Nach Beendigung der Veranstaltung wird die Halle von hinten nach vorne organisiert geleert, so kann auch hier der Mindestabstand sichergestellt werden (zwei Ordner helfen dabei). Wir nutzen den Nebenausgang (Notausgang) um die Mehrzweckhalle zu verlassen. Sobald der Platz verlassen wird, ist die Mund-Nase-Maske zu tragen.

k) Die Kollekte wird nicht wie üblich über den „Klingelbeutel / Korb“ über die Reihe gesammelt, sondern am Ausgang mittels einer Korb eingesammelt / eingeworfen.

l) Nach dem Gottesdienst werden alle benutzten Stühle / Tische, Geräte und Türklinken gereinigt.

m) In den Gemeindeinformationen wie auch der Moderation werden die Maßnahmen erläutert. Personen aus den Risikogruppen werden darauf hingewiesen, die Gottesdienste zu meiden und weiter die Online-Angebote zu nutzen.

n) Ebenso werden alle darauf hingewiesen, die Gottesdienste zu meiden, wenn es irgendwelche Krankheitssymptome im Vorfeld geben sollte. Wir beabsichtigen, mit dem Einhalten der Vorschriften und Gebote ein im besten Sinne des Wortes „glaub-würdiges“ Vorbild zu sein für Besucher, Nachbarn, etc.

2. Notwendiges für die Durchführung der Gedächtnisstunde:

a) Die zuständige Person für die Vorbereitung ist zur Einhaltung der Hygienevorschriften (Waschen und Desinfizieren der Hände) verpflichtet. Sie stellt Brot und Kelch auf dem dafür vorgesehenen Tisch. Das Brot wird vorher gewürfelt.

b) Die austeilenden Personen werden sich vorher die Hände waschen und tragen Mundschutz.

c) Die Brotstücke werden von den austeilenden Personen (diese werden vorherbestimmt) den Teilnehmern in die Hand gegeben (Nutzung einer Grill- oder Toastzange).

d) Der Traubensaft wird vorher in Pinchen (Einzelkelche) aufgeteilt und jeder nimmt sich entsprechend eines von dem Tablett, nachdem dieses gereicht wird.        

3 Nachverfolgung

Für alle Veranstaltungen werden die anwesenden Teilnehmer namentlich in einer Liste erfasst, um Ansteckungsketten nachverfolgen zu können. Die Teilnehmerlisten werden vier Wochen aufbewahrt und danach aus Datenschutzgründen vernichtet.

 

Stand: 27. September 2020